Harfenunterricht
Harfen gab es nachweislich schon vor über 5000 Jahren und existieren in nahezu allen Erdteilen in unterschiedlichen Formen und Namen. Die Europäische Harfe ist unter der irischen Harfe (cruit), Keltischen Harfe oder Hakenharfe und Pedal- oder Konzertharfe bekannt. Charakteristisch für dieses Zupfinstrument sind ihre in einem dreiwinkligen Rahmen vertikal aufgespannten, freischwingenden Saiten, deren Anzahl von 19 bis 47 je nach Größe und Art der Harfe variieren. Mit zwei Händen von beiden Seiten bespielbar, eignet sie sich sowohl zum melodischen als auch harmonisch-akkordischen Spiel. Entsprechend der verschiedenen Musikstile kann man zwischen traditionellen Volksharfen, klassischen Konzertharfen, auch Jazz- und Popharfen, elektronischen und experimentellen Harfen unterscheiden.
für Großansicht bitte auf Bilder klicken
Leih-Harfe oder eigene Harfe ?
Gerne helfe ich Euch/Ihnen bei der Beschaffung eines Leihinstrumentes oder bei der Anschaffung einer eigenen Harfe. Qualitativ gute Kinderharfen gibt es schon für knapp 500 € zu kaufen, der monatliche Mietpreis für eine Hakenharfe beträgt ca. 35 - 40 €, im Falle eines Mietkaufes wird die Leihgebühr meist in vollem Umfang angerechnet.

Auf welcher Harfe findet der Unterricht statt ?
Der Unterricht findet je nach Alter, Vorkenntnis bzw. Fortgeschrittenheitsgrad auf der Kinderharfe (Schoß- oder Knieharfe), Hakenharfe oder der Doppelpedalharfe statt.
Man muss schon an den äußersten Rand Niedersachsens durch karg bebaute Landschaft fahren, um ins urige Schnega zu gelangen, wo man eine noch urigere, sympathische Instrumenten-Kreativwerkstatt vorfinden kann. Da ein wohliges Kaminfeuer, dort selbst angesetzter Met, Unikate aus aller Herren Länder, ein Bad gekachelt mit farbigen Mosaiksteinen - aus dieser Atelierwerkstatt von Frank Sievert stammt meine wunderbare Silmaril, eine keltische Hakenharfe in gotischem Design, integrierten Edelsteinen und Tonabnehmer. Hier vereint sich noch individuell zugeschnittene Handwerkskunst mit künstlerischem und musikpraktischem Know How des Instrumentenbaus sowie Mut zum Experimentellen.
www.SIEVERT-HARPS.de